Sie befinden sich hier: Aktuelles >>
3.200 Euro für Frühförderung 2.0

Wenn viele an einem Strang ziehen, kann daraus eine Menge Gutes entstehen. Das haben vier Unternehmen aus Verl und Schloss Holte wieder einmal gezeigt. Mit ihrer Weihnachtsbaumaktion haben Wenker Werkzeugbau, Echterhoff Gartenbau, DreiArt Objekteinrichtungen und Malerteam Fuchs eine Spende in Höhe von 3.200 Euro gesammelt. Das Geld wird in das Lebenshilfe-Projekt „Frühförderung 2.0 - Digital Distanzen überbrücken“ fließen.


Bereits zum 13. Mal haben die Unternehmen Weihnachtsbaum-Gutscheine an ihre Kunden verteilt. Diese konnten am 11. Dezember in der Baumschule Echterhoff eingelöst werden, wo auch ein kleiner Weihnachtsmarkt aufgebaut war. Meike, Rieka, Katharina und Lucy, die Kinder der Unternehmer, boten Getränke, Gebackenes und Gegrilltes an, und wiesen im Gegenzug auf die Spendendosen der Lebenshilfe hin. Auch die Mitarbeiter stockten die Sammlung auf, indem sie auf ihren Tageslohn verzichteten. Zusätzlich wurden bis zum Aktionsende am Tag vor Weihnachten Spenden entgegen genommen. Schlussendlich rundeten Klaus Balsfulland, Andreas Wenker, Guido Fuchs und Thomas Echterhoff als Initiatoren der Aktion den Betrag auf.


„Das ist wirklich ein tolles Ergebnis“, freut sich Ingrid Auweiler von der Geschäftsführung der Lebenshilfe Gütersloh. Das Geld wird dazu beitragen, die Sprachtherapie in der Frühförderung zu digitalisieren. Mit Tablets und speziellen Apps wird dafür gesorgt, dass die Frühförderung auch auf Distanz fortgesetzt werden kann, wenn etwa eine Erkrankung oder eine Reha einem persönlichen Treffen im Wege stehen. Nicht erst seit Corona sei dies ein Thema. Quasi spielerisch könne in diesen Fällen mit den Tablets weitergearbeitet werden, was bei den Kindern gut ankomme. Auch die Eltern schätzten die Begleitung durch ihre vertrauten Frühförderfachkräfte, die sie in Videotelefonaten auch zu Gesicht bekommen. „Mit ihrem Engagement tragen diese vier Firmen wesentlich dazu bei, dass wir dieses Vorhaben realisieren können“, dankt auch Stephanie Borghoff als Bereichsleiterin Frühförderung der Lebenshilfe Gütersloh.

Facebook Youtube