Sie befinden sich hier: Aktuelles >>
Rund 100 ehrenamtliche Helfer engagieren sich bei den Freizeit- und Reiseangeboten der Lebenshilfe

Gemeinschaft erleben – das ermöglicht die Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh e. V. mit ihren zahlreichen Reise- und Freizeitangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistiger Behinderung. Für die erste Reise in den Osterferien vom 12. bis 21 April  zum Erlebnishof Schönewalde in Brandenburg sind noch wenige Plätze frei. „Unsere Freizeiten in den Sommerferien sind fast ausgebucht“, sagt  Ralf Bussian, der seit vielen Jahren die Freizeitangebote der Lebenshilfe plant und koordiniert. „Wer Ostern, im Sommer oder im Herbst noch verreisen möchte, sollte sich rasch bei uns melden. Auch für die beiden Auslandsreisen auf die griechische Insel Rhodos und nach Schottland sind noch Plätze frei.“

 

Ohne die rund 100 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnte die Lebenshilfe ihre zahlreichen Aktivitäten im Bereich Freizeit, Sport und Reisen nicht anbieten. Allein im Jahr 2013 nahmen mehrere Hundert Menschen mit Behinderungen im Alter zwischen 7 und 65 Jahren an integrativen Freizeiten, Ferienspielen und Reisen teil oder besuchten die regelmäßigen Sportangebote in Fitness- und Schwimmgruppen an unterschiedlichen Orten des Kreises Gütersloh. Die ehrenamtlichen Helfer werden mit einer dreitägigen Schulung auf ihre Einsätze vorbereitet. „Voraussetzungen für eine Mitarbeit bei der Lebenshilfe sind Teamfähigkeit, Offenheit für Neues und ein normaler, respektvoller Umgang mit den behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“, sagt Geschäftsführer Karl Rustige.

 

Das Alter oder der berufliche Hintergrund spielen für die ehrenamtliche Tätigkeit bei der Lebenshilfe keine besondere Rolle, wie Sarah Bergner (20) aus Herford und Ulrich Kummrow (52) aus Halle beweisen. Sarah Bergner, die in Bielefeld im vierten Semester Soziale Arbeit studiert, gehört zu den besonders engagierten Ehrenamtlichen. Sie begleitet wöchentlich eine Schwimmgruppe in Gütersloh und eine Sportgruppe in Harsewinkel. Im Sommer wird sie zwei Ferienfreizeiten begleiten und im Herbst einen Schiffsurlaub auf dem Ijsselmeer in den Niederlanden. Sarah Bergner macht das Beisammensein und die Zusammenarbeit mit geistig behinderten Menschen viel Freude. Die gesellschaftliche Verantwortung trägt sie gern, „denn man bekommt unglaublich viel zurück“.

 

Das motiviert auch den Versicherungsfachmann Ulrich Kummrow. Durch einen schweren Verkehrsunfall seiner Schwägerin hat er erfahren, wie es ist, wenn man von einem Tag auf den anderen mit einer erheblichen Behinderung weiterleben muss. Im Juli 2013 hat Kummrow erstmals als Betreuer eine Lebenshilfe-Reise nach Berlin begleitet. Über Pfingsten leitet er mit anderen ehrenamtlichen Helfern eine Freizeit in Laubenheim an der Nahe. Zu den Höhepunkten wird dann ein Besuch des ZDF-Fernsehgartens auf dem Mainzer Lärchenberg gehören.

 

Die Prospekte für Erwachsenen-Reisen und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche können bei der Lebenshilfe telefonisch (05241/21185-36) oder per E-Mail freizeit@lebenshilfe-gt.de angefordert werden. Interessenten für eine ehrenamtliche Mitarbeit bei der Lebenshilfe sind immer Willkommen. Ansprechpartner ist Ralf Bussian. Weitere Informationen unter

www.lebenshilfe-gt.de.

 

Rückfragen an: Ralf Bussian, 05241/21185-36; bussian@lebenshilfe.de


Präsentieren die Reise- und Freizeitangebote der Lebenshilfe: Bereichsleiter Ralf Bussian, Sarah Bergner, Ulrich Kummrow und Geschäftsführer Karl Rustige (v.l.n.r.)

Facebook Youtube