Sie befinden sich hier: Angebote >> Büro für Leichte Sprache >>

Die Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh e. V. hat zum 01.06.2018 mit finazieller Unterstützung der Aktion Mensch unter dem Namen "Klartext-GT.de" ein Büro für Leichte Sprache eröffnet.

Die Lebenshilfe Gütersloh sieht Leichte Sprache als ein "Muss" für Organisationen, die mit Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten. Das Büro für Leichte Sprache stellt z. B. eine gute Ergänzung zur Beratungsstelle dar, da es die Kommunikation mit der Zielgruppe unterstützt.

Im Büro arbeiten zwei hauptamtliche Mitarbeiterinnen sowie ehrenamtliche Prüfer und Prüferinnen.

Hauptaufgaben des Büros sind:

  • Erstellung von Texten in Leichter Sprache

  • Prüfung von Texten in Leichter Sprache auf Verständlichkeit

  • Aus- und Weiterbildung von Personen im Umgang mit Leichter Sprache

  • Beratung von anderen Organisationen im Umgang mit den Regeln der Leichten Sprache.

Alle unsere hauptamtlichen Mitarbeitenden durchlaufen den Zertifikatskurs für Leichte Sprache, so dass sie in Wort, Schrift und ansprechender Textgestaltung ausgebildet sind.

Unsere Prüfer und Prüferinnen werden intern im Prüfen ausgebildet, aber auch die gestalterische und sprachliche Ebene bleibt bei der Ausbildung nicht außen vor. Hauptprüfkriterien unserer Prüfer und Prüferinnen sind:

  • Ist das Papier dick genug, damit man es gut anfassen kann und es nicht einknickt?

  • Sind die Bilder zum Text passend?

  • Sind Text und Wörter verständlich?

  • Ist der Text übersichtlich und passt der Zeilenabstand?

  • Ist der Text ansprechend gegliedert und sind die Schriftart und die Schriftgröße lesbar?

Signet für Leichte SpracheIn regelmäßigen Abständen trifft sich die Prüfergruppe, die aus hauptamtlichen Mitarbeitenden und Prüfern zusammengesetzt ist, und prüft die übersetzten Texte gemeinsam. Es müssen mindestens zwei Prüfer den Text als „verständlich“ beurteilt haben, damit er das Siegel „Leichte Sprache“ bekommt.

Zielgruppen sind Menschen, denen das Lesen und Verstehen von Texten schwerfällt. Dies können Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geistigen Behinderungen sein, aber auch Menschen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Sprache noch nicht so gut beherrschen. Auch Senioren schätzen häufig die kurzen Sätze oder das angenehm große Schriftbild.

Grundsätzlich können aber alle Menschen von den Vorteilen der Leichten Sprache profitieren. Denn das kennen wir alle: Verträge, Formulare, Behördenbescheide oder Gebrauchsanweisungen sind oft schwer verständlich formuliert. Die Sätze sind zu lang, die Wörter zu schwierig, die Satzstruktur zu komplex. Verschachtelte Sätze, Fremdwörter und unpersönliche Formulierungen machen es schwer, den eigentlichen Inhalt zu verstehen.  Aber auch Informationsbroschüren oder Zeitungsberichte sind oft so geschrieben, dass sie nicht jeder versteht.

So wie Treppen eine Rollstuhlfahrerin an der gesellschaftlichen Teilhabe hindern, ist schwere Sprache ein Hindernis für Menschen mit Lernschwierigkeiten und viele andere.

Das fehlende Verstehen von wichtigen Informationen ist nicht selten ein Ausschluss von wichtigen Entscheidungen und der Mitbestimmung, wenn es um persönliche oder gesellschaftliche Themen geht.

Die Leichte Sprache bietet die Chance, allen Menschen Zugang zu wichtigen Informationen zu verschaffen. Leichte Sprache versucht schwierige Informationen so umzuschreiben, dass alle Menschen sie besser verstehen. Das Verstehen ist die Grundlage dafür, eine Entscheidung treffen zu können oder sich eine Meinung zu bilden.

Die Schlüssel zur Verständlichkeit sind kurze Sätze mit nur einer Information, gängige und einfache Wörter und Texte ohne Fachbegriffe, Redewendungen und Abkürzungen – um nur einige Regeln der Leichten Sprache aufzuzählen.


Beispiele für  Leichte Sprache:

Schwer: Leicht:

Gemeinsam mit Ihnen finden wir eine Wohnform, die Ihren ganz individuellen Bedürfnissen und Bedarfen entspricht.

Wir helfen Ihnen
eine Wohnung zu finden.
Die Wohnung soll gut zu Ihnen passen.

Gewohnt wird in einem Lebenshilfe-Haus mit Kamin.

Sie wohnen in einem Haus der Lebenshilfe.
Das Haus hat eine offene Feuer-Stelle.
Das nennt man Kamin.

Das Büro versteht sich als Ansprechpartner für den gesamten Kreis Gütersloh. Behörden des Kreises und der Stadt Gütersloh, aber auch soziale Träger, Schulen u. v. m, die Bedarf an Schriftstücken in Leichter Sprache haben, können sich bei der Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh melden.

Kontakt:
Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh e. V.
Büro für Leichte Sprache – Klartext-GT
Carl-Bertelsmann-Straße 83
33332 Gütersloh
Telefon: 05241 21185-37
Mail: leichte-sprache@lebenshilfe-gt.de

Facebook Youtube




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok